Villa Max: „Schnellschüsse“ führen zu nichts

15.4.2011
Merkur online, Isar Loisachbote

Villa Max: „Schnellschüsse“ führen zu nichts


Ammerland – Der Ostuferschutzverband (OSV) hat wieder einmal scharf geschossen gegen Josef Niedermaier. Der OSV warf dem Landrat „Untätigkeit“ im Fall Max-Villa vor.

Der Münsinger Gemeinderat befasst sich am 3. Mai mit dem Abrissantrag für die Villa Max in Ammerland. Foto: red
Wie berichtet, hat die Villen-Eigentümerin einen Abbruchantrag für das denkmalgeschützte Haus am Starnberger See gestellt, über den das Landratsamt entscheiden muss, sobald der Münsinger Gemeindart darüber abgestimmt hat. Der Antrag soll laut Rathauschef Michael Grasl am 3. Mai behandelt werden.

Inzwischen, so teilt Niedermaier auf Nachfrage unserer Zeitung mit, habe sich die Vorsitzende des OSV, Ursula Scriba, für ihren offenen Brief entschuldigt. In einem Gespräch habe er, Niedermaier, deutlich gemacht, dass seine Behörde sehr genau prüfen müsse, ob die Villa zu erhalten sei. Sonst werde man vor Gericht keine Chance haben. „Wir müssen die Kosten und den Aufwand für eine Sanierung ermitteln und zum Wert des Denkmals in Relation setzen“, erklärt Niedermaier. Es gebe am bayerischen Landesamt für Denkmalpflege durchaus auch Stimmen, die diesen Wert in Zweifel ziehen würden.

Auch die Frage, ob eine Instandsetzung der Eigentümerin finanziell „zumutbar“ sei, müsse geklärt werden. „Wir wollen die Villa erhalten“, betont der Landrat. „Schnellschüsse“ würden jedoch zu nichts führen. (tal)/Tanja Lühr/

Villa Max verfällt

7.4.2011

Villa Max verfällt: Ostuferschutzverband wirft Landrat „Untätigkeit“ vor


Ammerland – In einem offenen Brief an Josef Niedermaier appelliert der Schutzverband für das Ostufer des Starnberger Sees an den Landrat, den Verfall der Villa Max in Ammerland zu stoppen.

Wie berichtet, hat die Eigentümerin der Villa zum zweiten Mal einen Abbruchantrag gestellt. Der müsse auf jeden Fall abgelehnt werden, fordern die Schutzverbandsvorsitzenden Ursula Scriba und Klaus-Peter Reid. Ihnen leuchtet nicht ein, dass sich das Tölzer Landratsamt „von der Eigentümerin des Hauses mit Hilfe wechselnder Anwälte seit Jahren hinhalten lässt“, während der Verfall des „Bau- und Kulturdenkmals“ voranschreitet. Die Villa Max zerfalle, so Scriba und Reid, „obwohl das Landratsamt zur Erhaltung dieses Denkmals verpflichtet ist“.

Laut Landesdenkmalschutzgesetz würden die Möglichkeiten von der Anordnung von Erhaltungsmaßnahmen über „Besetzungsrechte“ bis hin zur Enteignung reichen, erklären Scriba und Reid. „Wir stellen fest, dass die Untätigkeit Ihres Amtes bei immer mehr Bürgern im Landkreis auf Unverständnis stößt“, teilt das Duo Landrat Niedermaier mit. Weitere „Untätigkeit würde alle ermutigen, die sich bewusst über geltendes Recht hinwegsetzen wollen“. (cce)