Matteo Thun am Seeufer

Von Benjamin Engel, Wolfratshauser SZ vom 29. November 2018

Münsing – Über die Architektenentwürfe zum geplanten Seniorenwohnstift in Ambach ist eine eindeutige Entscheidung gefallen: Mehr als zwei Drittel des Münsinger Gemeinderats sprachen sich am Dienstag für den Vorentwurf des italienischen Büros von Matteo Thun aus. Auf dieser Basis soll nun der vorhabenbezogene Bebauungsplan ausgearbeitet werden. Die Idee sieht lang gezogene Häuser in der Typologie ortsüblicher Bauweisen vor. Der Entwurf des Greifenberger Büros Beer Bembé Dellinger mit Pavillons zog damit den Kürzeren. Für dieses Konzept stimmten nur fünf Gemeinderäte. Die historische Waldschlösschen-Villa soll Herzstück der neuen Anlage in Ambach werden.

Das Gebäude auf dem Areal der früheren Wiedemann-Klinik soll saniert werden. Die Planungen des Betreibers „Kuratorium Wohnen im Alter“ (KWA) von 80 Wohnungen waren stets umstritten. Doch an dieser Größenordnung wird sich nichts ändern. Mit dem Antrag, das Flächenvolumen für die Wohnungen um zehn Prozent zu reduzieren, scheiterte Ursula Scriba (Bürgerliste). Die Gemeinderätin und Vorsitzende im Ostuferschutzverband (OSV) hatte argumentiert, dass das KWA so das nötige „Willkommen“ in Ambach erhalten könne. Unter Anwohnern waren die Dimensionen des Projekts umstritten.

Über die vier grundlegenden Punkte stimmte der Gemeinderat getrennt ab. Scriba verließ den Saal bei der ersten Grundsatzentscheidung, das Bebauungsplanverfahren fortzuführen oder einzustellen. Die OSV-Vorsitzende hatte erst kürzlich einen offenen Brief nicht unterzeichnet, in dem ihre Vorstandskollegen sich für eine Klinik auf dem Areal aussprachen. Auch dafür gibt es ein Baurecht.

Darauf verwies erneut Matthias Richter-Turtur (Wählergruppe Ammerland). Eine Klinik könne sofort verwirklicht werden, sagte er. Ein Bebauungsplanverfahren brauche die Kommune nicht vorantreiben. Das lehne er ab, solange wesentliche Kritikpunkte wie die Wohnungszahl ungelöst blieben. Die Dimensionen sah auch Heinz-Jürgen Schreiner (SPD) kritisch. Im Umkreis von 50 Kilometern gebe es 871 Plätze für Senioren. Für ihn bedeute das, dass das KWA auf Wohnungen verzichten müsse. Für den Entwurf von Beer Bembé Dellinger hatte sich Helge Strauß (CSU) vergeblich eingesetzt. Deren Idee sei sein Favorit, sagte er. Damit werde die von der Kommune geforderte Kleinteiligkeit am besten umgesetzt.

80 Seniorenwohnungen am See

Gemeinderat entscheidet sich für Entwurf von Matteo Thun – Kritiker tief enttäuscht

Münsing – Mit einer Zweidrittel-Mehrheit hat der Münsinger Gemeinderat am Dienstagabend beschlossen, ein Seniorenwohnstift nach dem Modell des Mailänder Stararchitekten Matteo Thun auf dem ehemaligen Wiedemann-Sanatoriums-Gelände in Ambach bauen zu lassen. Eine Reduzierung der 80 Wohneinheiten, wie von Ursula Scriba beantragt, wird nicht stattfinden. Damit kann das „Kuratorium Wohnen im Alter“ (KWA) seine Pläne so umsetzen, wie von ihm gewünscht.

Das Unternehmen hatte von Anfang an die lang gezogenen Thun-Baukörper mit Blick auf den Starnberger See favorisiert, weil deren Anordnung seniorengerecht sei, so die Begründung. Der „Initiative Ambach“ hätten dagegen die pavillonartigen, über das Grundstück verteilten Häuser des Greifenberger Büros Beer, Bembé, Dellinger (BBD) besser gefallen. Für diesen Entwurf stimmten die Gemeinderäte Ludwig Derleder (Einigkeit Degerndorf), Helge Strauß (CSU), Ursula Scriba (Bürgerliste), Tobias Eckart (Freie Wähler) und Heinz Schreiner (SPD). Strauß argumentierte, dass viele Bürger sich in ihren Stellungnahmen nach dem Architektenwettbewerb für diese kleinteiligere Lösung ausgesprochen hätten. „Hier hätten wir den meisten Rückhalt aus der Bevölkerung“, sagte er. Scriba meinte, bei BBD würden mehr Bewohner einen Seeblick genießen als bei Thun.

Zuvor wurde über den Antrag Scribas, gleichzeitig Vorsitzende des Ostuferschutzverbands (OSV), abgestimmt. Sie forderte für beide Entwürfe eine Reduzierung der Wohnungen um zehn Prozent – an sich nicht viel. Mit insgesamt 72 Appartements „würde KWA das nötige Willkommen in Ambach erhalten“, glaubt sie. Dritter Bürgermeister Ernst Grünwald (Wählergruppe Ammerland) entgegnete, es handle sich bei dem Bauvorhaben nun einmal um ein Sondergebiet, in dem andere Regeln gelten würden als in einem normalen Baugebiet. Das KWA habe plausibel dargelegt, dass die Anzahl von 80 Wohnungen für sein Projekt wirtschaftlich sei. Grünwald: „Ich schreibe einem Landwirt, der im Außenbereich einen Stall baut, ja auch nicht vor, dass er dort nur 80 statt 100 Kühen halten darf.“

Sozialreferentin Regina Reitenhardt (Wählergruppe Münsing) erklärte, sie sei dankbar, dass im Hinblick auf den demografischen Wandel in Münsing 80 Senioren-Wohnungen geschaffen würden. Wären es weniger, würde jede einzelne Wohnung teurer werden, ergänzte Ernst Ramerth (Wählergruppe Holzhausen). Für die abgespeckte Variante stimmten am Ende Professor Dr. Matthias Richter-Turtur, Christine Mair, Ursula Scriba und Heinz Schreiner.

Die Gemeinde wird nun als nächsten Schritt mit dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan auf Grundlage der Planung von Matteo Thun & Partners fortfahren. Details wie die Erschließung, die Einrichtung einer Tagespflege und ein Belegungsrecht für Gemeindebürger werden darin festgelegt. Die bisherigen Einwendungen der Bürger sollen zuvor noch einmal in einer Sitzung behandelt und abgewogen werden.

Bürgermeister Michael Grasl (Freie Wähler), der einführend ein leidenschaftliches Plädoyer pro Wohnstift gehalten hatte, zeigte sich nach der Sitzung erleichtert über das doch recht deutliche Votum. Bei den KWA-Vertretern, die als Zuhörer anwesend waren, dürften die Sektkorken geknallt haben.

Sebastian Wiedemann, Sprecher der Initiative Ambach, ist dagegen schwer enttäuscht. „Alle Bitten und Appelle der Bürger wurden von ihren Vertretern im Gemeinderat beiseite gewischt. Es wurde zugunsten des KWA entschieden“, sagte er. Die Kritik von Dr. Gustav Neumeister, Vorstandsmitglied des OSV, geht in dieselbe Richtung: „All unsere Argumente haben beim Gemeinderat nichts bewirkt.“

Architektur mit Aura

„Häuser erzählen Geschichten“

Von Benjamin Engel, Wolfratshauser SZ, 29. November 2018

Münsing – „Oberambach hatte immer eine besondere Aura“, sagt die Künstlerin Ulrike Weihe, als sie im Café des heutigen Bio-Hotels bei Holzhausen sitzt. Früher war das der Salon ihres Großonkels Eberhard von Kleydorff, der dort bis zu seinem Tod 1987 lebte. Im Raum an der Südseite des Hauses hoch über dem Starnberger See kann sich die 73-jährige Künstlerin noch genau an den Elsässer Schrank und den großen Eichentisch erinnern. Daran saß etwa der marokkanische König, um über politische Fragen zu diskutieren. Genauso lud der Baron Künstler in sein Haus, auch aus dem Kreis des „Blauen Reiter“, wie Wassily Kandinsky. Eberhard von Kleydorff hatte selbst Malerei an der Berliner Akademie studiert und war an neuen kulturellen Ideen interessiert.

Dass der intellektuelle Gedankenaustausch gerade in Oberambach so gepflegt wurde, hängt für Weihe auch mit der Architektur zusammen. Das an das Anwesen angebaute Herrenhaus sei nach den Prinzipien der Geomantie errichtet worden. Diese Lehre soll helfen, den energetisch idealen Platz für ein Haus zu finden. Weihe erklärt, das Gebäude sei so ausgerichtet, dass immer Sonnenlicht in die Innenräume falle. So sei ein geistig anregender Ort der Harmonie zwischen den Menschen entstanden.
Im Jahr 1907 hatte der Karlsruher Oberstleutnant Hans Ebers den Tutzinger Baumeister Xaver Knittl mit den Arbeiten beauftragt. Dessen Familie hatte in der Prinzregentenzeit eines der größten Baugeschäfte in der Region. Vor dem Ersten Weltkrieg beschäftigte Knittl mehr als 350 Mitarbeiter. Er realisierte mehr als 250 Bauprojekte, darunter allein auf Münsinger Flur das Schlossgut in Oberambach, das Seeheim oder das inzwischen abgerissene Ammerlander Gasthaus Hubertus. Zum Markenzeichen seiner Villen und Landhäuser entwickelte er den „Knittl-Stil“ mit aufwendigem Zierfachwerk.

Als Nachfahrin Stefanie Knittl 2012 den denkmalgeschützten Stammsitz der Familie sanierte, begann sie, die 115-jährige Unternehmensgeschichte zu erforschen und veröffentlichte darüber ein Buch. Im Alten Schulhaus in Holzhausen wird sie ihre Publikation an diesem Freitag vorstellen. Der Ostuferschutzverband hat die Autorin eingeladen. Knittl sagt, sie wolle das Wissen um den Wert der historischen Villenkultur am Starnberger See der Öffentlichkeit wieder bewusst machen. Es mache sie traurig, wie viele der schönen alten Häuser schon verschwunden seien, sagt sie. Deshalb setzt sie sich für den Erhalt dieser besonderen Architektur ein.

In Oberambach freut sich Weihe, dass die Hoteliersfamilie Schwabe die ursprüngliche Bausubstanz nahezu unverändert erhalten hat. Die Einbauten und das Parkett im Salon sind original. Und noch immer faszinieren sie die Führung der Wendeltreppe oder die Stuckornamente an der Decke genauso wie vor Jahrzehnten. Zwischen 1978 und 1986 hatte sie selbst gemeinsam mit ihrem Großonkel in Oberambach gewohnt. Damals existierte noch die alte Bibliothek mit Originalausgaben von Dante, Novalis oder Goethe. Mit ihrem Großonkel diskutierte Weihe über Literatur und Musik, organisierte jeden Herbst selbst kulturelle Veranstaltungen im Haus.

In den Familienbesitz kam es 1919. Damals hatte der Düsseldorfer Generalkonsul Otto Heye das Gut seiner Tochter Angelika zur Existenzgründung gekauft. Sie war mit Baron von Kleydorff verheiratet.

Weihe sagt, ohne die besondere Energie in Oberambach hätte sie ihren künstlerischen Weg kaum gehen können. Sie studierte Grafikdesign und Malerei an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf. Unter anderem war sie Schülerin bei Joseph Beuys. In ihrem Werk hat sich die heutige Starnbergerin damit beschäftigt, Klang und Bild zu verbinden – und das etwa mit Mitteln des Films umgesetzt. An die Zeit in Oberambach, mit Kutschfahrten durch die verschneite Winterlandschaft, denkt Weihe gerne zurück. „Hier war so eine Lebendigkeit“, sagt sie.

Lesung von Stefanie Knittl aus dem Buch „Häuser erzählen Geschichten“: Freitag, 30. November, 19 Uhr, Altes Schulhaus Holzhausen, organisiert vom Ostuferschutzverband

Ausschreibung Gabriel von Max Denkmalpreis 2019

Münsing – Mittlerweile zum fünften Mal verliehen, darf man den Gabriel von Max-Denkmalpreis des Ostufer-Schutzverbands (OSV) getrost als Institution bezeichnen. Natürlich ist schwer zu ergründen, wie viele Eigentümer alter Häuser der Preis bewogen hat, ihr Domizil am Starnberger See behutsam herzurichten. Doch aktuelle Beispiele wie die Renovierung der berühmten Himbsel-Villa in Leoni oder die Instandsetzung eines alten Wohnhauses im Münsinger Ortsteil Wimpasing zeigen, dass die Achtung vor ortsbildprägenden Bauten noch immer vorhanden ist. Bei den Kommunalpolitikern stößt der Preis ohnehin auf große Zustimmung. Hilft er doch, angesichts eines zahmen Denkmalschutzgesetzes und dementsprechend zurückhaltender Behörden den Erhalt alter Häuser oder Parklandschaften immer wieder ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Wie wichtig der Druck der Öffentlichkeit ist, zeigt sich am Giesinger Uhrmacherhäusl, dessen widerrechtlicher Abbruch sich im September zum ersten Mal jährte. Die Strafverfolgung lässt auf sich warten. Gegen die Forderung der Stadt München, das Häusl möglichst originalgetreu wieder aufzubauen, hat der Eigentümer Klage eingereicht. Mit Musik, Reden und einem Theaterstück vor der Ruine des ehedem denkmalgeschützten Hauses erinnerte die Bürgerinitiative „Heimat Giesing“ an den Frevel. In dem Schauspiel kam es zur Festnahme der Übeltäterin und einer fiktiven Gerichtsverhandlung. Im wirklichen Leben findet der Prozess wohl erst im nächsten Jahr statt.

Ein weiteres negatives Beispiel ist gleich vor der Haustür in der Seestraße in Ammerland zu besichtigen. Die einstige Villa des Affenmalers Gabriel von Max (1840 bis 1915), der dem Denkmal-Preis seinen Namen gab, gammelt still vor sich hin. Münsings Bürgermeister Michael Grasl (FW) spricht vom „traurigsten Kapitel der Villengeschichte am Starnberger See“. Im Frühjahr dieses Jahres reichten die Eigentümer den dritten Abbruch-Antrag ein, nachdem Anfang 2012 der zweite Antrag abgelehnt worden war. Das Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen sieht die Eigentümer nur in der Pflicht, die Bausubstanz zu erhalten.

Wie typisch die Villenkultur für den Starnberger See ist, lässt sich im Museum Starnberger See in Starnberg anhand von Modellen nachvollziehen. Es waren Münchner Künstler, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Seenlandschaft als reizvolles Motiv entdeckten und zum Teil sesshaft wurden. Deren Bilder lockten wiederum die Städter in die Sommerfrische. Erste Sommerhäuser wurden errichtet. Mit den Jahren wuchsen sie sich zu prächtigen Villen aus, die noch heute, etwa in Niederpöcking, das Bild der Ortschaften und der Seeufers prägen. Kreisheimatpfleger Gerhard Schober hat ihnen in seinen Standardwerken ein Denkmal gesetzt.

Zu diesen Häusern zählt auch die Ammerlander Villa Max. Leider ist in den vergangenen Jahrzehnten wertvolles Interieur wie Kachelöfen und Möbel verschwunden, berichtete die Wolfratshauser SZ. Von einer Renaissance-Decke im früheren Speisezimmer fehle jede Spur. Inzwischen sind außen die Holzbrüstungen verfallen, sprießt Gras auf dem Dach der Veranda. Wie gepflegt die Villa Max sein könnte, wenn die Eigentümer nur wollten, sieht man an der penibel geschnittenen Hecke und dem heraus geputzten Seeufergrundstück.

Bleiben als Hoffnung nur die positiven Beispiele, wie sie der Gabriel von Max-Denkmalpreis würdigt. Erste Preisträger waren Katharina und Josef Strobl aus Weipertshausen für Sanierung und Erhalt des Gorithoma-Hofes aus dem 17. Jahrhundert, gefolgt vom Schreinermeister-Ehepaar Josef und Regina Wagner für ihr liebevoll renoviertes Handwerkerhaus in der Seestraße aus dem Jahr 1871. Werner Döttinger erhielt 2016 die Skulptur eines sitzenden Affen mit der Miniatur der Max-Villa für die Rettung des Ammerlander Schlosses. Die Familie Noppes war Preisträger 2017 für den Eierwastl-Hof in Deggendorf.

Aufkirchen, Der Gabriel von Max Denkmalpreis 2018, Villa Rambaldi oder Jägerhaus, v.l. Barbara Bering, Gabriele von Nagel zu Aichberg, Ursula Scriba. Foto: Georgine Treybal

Im Juni dieses Jahres nahm die 103-jährige Maria-Gabriele von Nagel zu Aichberg die Auszeichnung für die gleichnamige Eigentümergemeinschaft entgegen. Es war einer ihrer letzten öffentlichen Auftritte. Vor kurzem ist Maria-Gabriele von Nagel zu Aichberg gestorben. Objekt war die denkmalgeschützte Villa Rambaldi, das ehemalige Jägerhaus des Schlosses Unterallmannshausen.

Nun suchen Vorsitzende Ursula Scriba und der OSV den nächsten Preisträger. Aus den eingegangenen Vorschlägen wird eine Fachjury dann den Preisträger ermitteln. Sie bewertet die fachliche, ästhetische und ökologische Qualität, die Bedeutung des Gebäudes und die Kreativität der Besitzer.                       hu

Vorschläge können bis zum 31.12.2018 schriftlich und mit einer kurzen Begründung bei der Geschäftsstelle des OSV,
c/o Ursula Scriba, Lerchenweg 3, 82541 Münsing, eingereicht werden

Ostufer-Waldspaziergang

Einladung zum Ostufer-Waldspaziergang
für Kinder und Erwachsene

Wir treffen uns am Sonntag 25. November 2018 um 14:30 Uhr

An der Kreuzung Weipertshauser Straße nördliches Waldende (Ammerlander Wald, Kinder unter 6 Jahren am besten mit Eltern)

Wir, das sind die 2 Jäger Ursula Scriba und Markus Feigl,

Bildhauer und Waldbesitzer Hannes Neumann

und das Hundemädel Alva.

Wir wollen Tierspuren suchen, Bäume und Sträucher in Herrn Neumanns ehemals gräflichen Wald erkennen, erfahren wozu die Bäume nützlich sind und jede Menge Entdeckungen machen.

Um 16.00 Uhr können die Eltern die Kinder bei Neumanns in der Fasanerie Ammerlander Wald Nord abholen. Zum Abschluss gibt es für die Kinder noch eine gibt es noch eine Stärkung in der Fasanerie bei Maria und Hannes Neumann.
Wir freuen uns auf Euch, bitte anmelden, ggf. Weg erfragen mit email:
osv-vorstand@scribaup.de oder unter Tel. 08177/92310

Ursula Scriba

KWA besteht auf 80 Wohnungen

SENIORENWOHNSTIFT – Vorstände werben für Projekt – „Wir haben wirklich alles abgeklopft“ VON TANJA LÜHR, Isar Loisachbte vom 16.11.2018

Münsing – „Der Ball liegt jetzt bei KWA“ hatte Bürgermeister Michael Grasl nach der jüngsten Gemeinderatssitzung erklärt. Dort hatten die beiden zur Auswahl stehenden Architekten Matteo Thun und Sebastian Dellinger ihre überarbeiteten Entwürfe zum Seniorenwohnstift in Ambach vorgestellt. Bei den Gemeinderäten waren danach noch Fragen offengeblieben, die jedoch nur das Kuratorium Wohnen im Alter (KWA) und nicht die Planer beantworten können.

„Eine ausführliche Stellungnahme zu allen angesprochenen Punkten wird den Gemeinderäten noch in dieser Woche zugehen“, kündigen die gleichberechtigten KWA-Vorsitzenden Dr. Stefan Arend und Horst Schmieder am Dienstag in einem Pressegespräch im Schlossgut Oberambach an. Die beiden hatten von Anfang an kein Geheimnis daraus gemacht, dass sie dem Entwurf des Mailänder Stararchitekten Thun den Vorzug geben. „Das ist ein absoluter Glücksfall für uns, dass ein so renommierter Architekt ein so verhältnismäßig kleines Projekt wie unseres übernehmen würde“, sagt Arend.

Egal, ob sich der Gemeinderat – laut Bürgermeister Grasl voraussichtlich noch heuer – für das Büro Matteo Thun oder das Büro Beer, Bembé, Dellinger entscheidet – KWA wird den entsprechenden Entwurf umsetzen. Allerdings so, dass das Konzept hundertprozentig für ein Seniorenwohnstift funktioniert, wie die Vorsitzenden betonen. Das heißt unter anderem, Situierung und Grundrisse der Wohnungen müssen seniorengerecht sein, die Zugänge zu den Angeboten für Externe wie Krankengymnastik, Tagespflege, Schwimmbad und Abendveranstaltungen dürfen nicht durch den Wohnbereich führen, um die Privatsphäre der Bewohner zu gewährleisten.

Arend verweist auf die 50-jährige Erfahrung von KWA in diesen Dingen sowie auf seine persönliche über 25-jährige Erfahrung. Aus genau diesem Grund weicht das gemeinnützige Unternehmen auch nicht von seiner Forderung nach 80 Wohneinheiten ab – der größte Kritikpunkt aus der Ambacher Bevölkerung. Schmieder erinnert daran, dass KWA ursprünglich 120 Wohnungen vorgesehen hat. Damals habe man noch gehofft, das Haus „Riviera“ im Eigentum der Familie Wiedemann zusammen mit dem Sanatoriums-Grundstück erwerben zu können. Als das nicht klappte, habe man auf 90 Wohneinheiten reduziert und schließlich – auf den Druck der Bürger hin – auf 80. In diesen 80 Appartments würden aber nicht, wie von einigen Projektgegnern angeführt, 100 Menschen leben, so Arend. „Die meisten Senioren wohnen alleine. Alle Wohnungen sind nie gleichzeitig belegt“, erklärt er und nennt Zahlen vom KWA-Rupertihof in Rottach-Egern. Dort lebten aktuell 86 Menschen in 103 Wohnungen.

50 Prozent der bebauten Fläche seien zudem Einrichtungen für die Allgemeinheit, wozu die Bevölkerung Münsings zähle. Diese Mischung mache die KWA-Häuser so attraktiv und letztlich rentabel. Schmieder: „Würden wir den Wohnungsanteil verringern, müssten wir die Preise derart erhöhen, dass wir tatsächlich, wie uns einige vorwerfen, eine Luxusanlage bekommen würden.“

Eine Umfrage zum Verkehr und zu den Stellplätzen habe ergeben, dass nur elf Prozent der Bewohner ein eigenes Auto besitzen, fährt Schmieder fort. Den Simetsbergweg habe man vermessen und festgestellt, dass der Begegnungsverkehr nur an einer Stelle eingeschränkt sei: „Sie sehen, wir haben wirklich alles abgeklopft“.

Die Frage nach Personalwohnungen auf dem Grundstück stellt sich für das Unternehmen nicht. Die rund 50 Beschäftigten würden entweder bereits in der Region wohnen und noch in andere KWA-Stifte in München pendeln oder sie könnten auch in den Appartements des Unternehmens in Berg unterkommen.

Abschließend berichten die Vorsitzenden, sie hätten bereits etliche Voranfragen für das geplante Wohnstift aus dem Landkreis, aus der Starnberger Gegend und dem Münchner Westen. „Wir verfolgen dieses Projekt wirklich mit großem Engagement und sind überzeugt, dass es sich als Gewinn für die Gemeinde Münsing herausstellen wird“, betonen beide.

„Absoluter Gewinn für die Gemeinde“

Von Benjamin Engel, Wolfratshauser SZ 16. November 2018

 

Münsing – Zweieinhalb Jahre nach dem Grundstückskauf erwartet der Vorstand des „Kuratoriums Wohnen im Alter“ (KWA) eine Entscheidung. Kontrovers wurde über das geplante Seniorenwohnstift auf dem Areal der früheren Wiedemann-Kurklinik in Ambach diskutiert. Erst entschied sich der Gemeinderat gegen einen Architektenwettbewerb. Dann startete das Gremium ein Workshop-Verfahren mit vier Architekturbüros. Die Entwürfe der Teams von Matteo Thun und Beer Bembé Dellinger aus Greifenberg stehen nun zur Auswahl. So intensive Diskussionen habe er noch bei keinem KWA-Vorhaben erlebt, schilderte Vorstandsmitglied Stefan Arend bei einem Pressegespräch am Dienstag. „Was man da abverlangt bekommt, ist außergewöhnlich.“

Um sich zu erklären, hatten Arend und Vorstandskollege Horst Schmieder in das Bio-Hotel Oberambach geladen. Im Gespräch unterstrichen die Vorsitzenden, am Projekt des Seniorenwohnstifts festzuhalten. Baurecht hätte das KWA zwar auch für eine Schlaganfallklinik. Das hat aber keine Priorität. Noch diese Woche wollen die KWA-Vorsitzenden dem Gemeinderat mitteilen, wie sie die verbliebenen Architektenentwürfe bewerten.

An der umstrittenen Zahl von 80 Wohneinheiten wollen sie aber nicht mehr rütteln. Diese Größenordnung sei nötig, um die Senioreneinrichtung nachhaltig zu betreiben, sagte Arend. Zudem habe sich das KWA bei den Dimensionen bewegt. Ursprünglich habe man mit 120 Wohnungen geplant, allerdings auf einem größeren Areal. In einem Konzept sei dann von 91 gesprochen worden. Jetzt gehe es nur noch um 80 Wohnungen. „Das ist keine Zahl nach Jux und Dollerei“, schilderte Arend. Das werde das KWA deutlich begründen.

Was ein Seniorenwohnstift laut Schmieder prägt, sind die großen Gemeinschaftsflächen. Sie machen etwa 50 Prozent aller Räumlichkeiten aus – wie Restaurant, Theater, Schwimmbad und Clubräume. Beliebig verkleinern, lasse sich eine solche Einrichtung kaum, betonten Schmieder und Arend.

Der eigene ambulante Dienst brauche eine gewisse Größe. Das Schwimmbad könne zwar kleiner ausfallen, nicht aber die Technik. Gleiches gelte für einen Veranstaltungssaal. Werde das Seniorenwohnstift zu klein, entstehe genau die Luxuswohnanlage, die dem KWA immer unterstellt werde, sagte Arend.

Weiter führte Schmieder aus, dass niemals alle Wohnungen belegt seien. Das KWA betreibe mit dem Ruperti-Hof in Rottach-Egern am Tegernsee eine Einrichtung. In 103 Wohnungen lebten dort beispielsweise 86 Menschen. Vergleichbar sei es in anderen KWA-Wohnstiften. „80 Wohnungen sind keine 100 Bewohner“, äußerte sich Schmieder zu Ambach.

Befürchtungen nach zu viel Verkehr traten die Vorsitzenden ebenfalls entgegen. Ihnen zufolge haben nur elf Prozent aller Bewohner in KWA-Einrichtungen überhaupt ein Auto. Genauso sei auch die Zufahrt über den Simetsbergweg keineswegs zu schmal. Selbst Baufahrzeuge kämen dort um die Kurve, schilderten Arend und Schmieder. Das hätten sie extra ausgemessen. In Ambach würden etwa 50 Mitarbeiter benötigt. Entgegen Gerüchten plane das KWA aber dort nicht mit Personalwohnungen. Das sei auch nicht nötig, weil damit zu rechnen sei, dass die meisten Beschäftigten aus der Region kommen.

Vom Mehrwert der Ambacher Einrichtung gab sich der KWA-Vorstand überzeugt. „Wir sehen so ein Wohnstift als absoluten Gewinn für Gemeinde“, schilderte Arend. Rund um den Starnberger See gebe es zu wenige Angebote für ambulante Dienste oder Tagespflege. Die Leistungen stünden der gesamten Bevölkerung offen.

Ende Oktober hatten die Architekten Matteo Thun und Sebastian Dellinger ihre überarbeiteten Entwürfe für das Seniorenstift im Gemeinderat präsentiert. Nach Kritik hatte Thun die lang gezogenen Strukturen seiner Gebäude aufgelockert. Um Bäume zu schonen, wurden einzelne Häuser anders platziert. Drei Viertel der Bewohner könnten auf den Starnberger See blicken, die restlichen 25 Prozent auf grüne Wiesen. Das überdachte Schwimmbad wurde mitten in die Anlage platziert.

Für beide Architekturbüros ist das historische Waldschlösschen einschließlich Restaurant und Rezeption das Herzstück des Seniorenwohnstifts. Das Team von Dellinger hat nun auf die schlecht belichteten Souterrain-Appartements verzichtet. Jeder der sieben zweistöckigen Pavillons hat nun vier Wohnungen pro Etage. In einer Stellungnahme hatte sich Münsings Bürgermeister Michael Grasl (FW) für eine baldige Grundsatzentscheidung ausgesprochen. Er favorisiert ein Wohnstift statt einer Klinik

Tiefgreifender Verlust

Leserbrief vom 13. November 2018 an den Isar Loisachboten

„Aus für Steg schlägt Wellen“ vom 8. November über den Dampfersteg in Ammerland

Dankenswerterweise nimmt sich Tanja Lühr der großen Sorge der Ammerlander Bürger und des Münsinger Bürgermeisters Michael Grasl vor dem endgültigen Verlust des historischen Stegs an. Was heißt: Kein Steg in Ammerland? Das würde nicht nur den tief greifenden, nicht ersetzbaren Verlust der historischen Erreichbarkeit des Dorfs über das Wasser, über den Steg mit praktischer Bedeutung als Verkehrsverbindung oder dem Genuss paradiesischen Freizeitgefühls mit Wind, Wasserduft und Wasservögeln sowie fantastischem Bergpanorama für das idyllische alte Fischerdorf mit seiner Villenkolonie bedeuten. Sondern im großen Rahmen für die Seenschifffahrt des gesamten Starnberger Sees den Wegfall der östlichen Mitte im Wasserverkehr. Wer einen Blick auf den Fahrplan wirft, sieht, dass die Haltestelle Ammerland der Schlussstein zwischen nördlicher und südlicher Seenschifffahrt ist.

Die Achse Ammerland-Tutzing verbindet drei von vier Rundfahrten. Ausflügler kommen zum Beispiel aus München über die Garmischer Autobahn, um mit dem Schiff zum Westufer, zum Beispiel zum Buchheim-Museum, dem Bernrieder Park oder zum Biergarten nach Tutzing zu fahren. Letzten Sommer startete die Villa Waldberta mit ihren Künstlerstipendiaten Events auf dem Wasser, vom Westufer wollen Kunst- und Kulturinteressierte wiederum zum ursprünglicheren Ostufer. Das Buchheim-Museum das gerade jetzt wieder zu neuem lebendigen Ausstellungsgeschehen mit umfangreichen Leihgaben gefunden hat, konnte im letzten Jahr seine Besucherzahlen sensationell steigern und zieht internationale Besucher an. Ammerland ist historischer Kulturort der Landschaft Starnberger See mit seinem frühbarocken fürstbischöflichen Schloss und Schlosskapelle, seinen historischen Villen, die regelmäßig Besucher und Führungen anziehen. Man denke auch an die Künstler – Ernst Grünwalds Skulpturen unter Apfelbäumen beim Hoffischer –, ehrwürdige Fischerfamilien mit ihren Angeboten an frischen Seefischen und die Möglichkeit zu kulinarischer Rast am See oder im Garten. Meine Führungen in Ammerland sind häufig gebucht, und jeder Platz ist dabei vergeben. Als Ammerlanderin, Gemeinderätin und Vorsitzende des Ostuferschutzverbands richte ich den dringenden Appell an die Beteiligten: Bauen Sie den Dampfersteg für Ammerland für die Zukunft weiterer 150 Jahre. Wir danken es Ihnen.

Ursula Scriba, Ammerland

Ostuferspaziergang bei Familie Ermisch

Sehr geehrte Mitglieder,

heute darf ich Ihnen eine besondere Veranstaltung ankündigen:

Familie Ermisch hat sich in Ammerland eine Haus gebaut, bei dem Herr Oliver Ermisch, der mit seinem Unternehmen im Münsinger Gewerbegebiet zu Hause ist und für Interessenten regelmäßig Energieabende veranstaltet, sein Familienheim vorstellen wird.

Seit vielen Jahren betreibt Herr Ermisch engagiert die Planung energiesparender Projekte. Umso mehr freute er sich, dies konkret im privaten Bereich umzusetzen.

Seit wenigen Wochen ist das Familienheim fertig gestellt, wir Ammerlander dürfen das freundlich erleuchtete Holzhaus als Bereicherung Ammerlands sehen.

Wir haben am kommenden Freitag um 16.00 Uhr die Möglichkeit mehr über die Planung dieses Hauses, Schwierigkeiten und Erfolge vom Bauherrn und Planer erfahren.

Wir rechnen mit ca. 1 Stunde für diese Veranstaltung.

Sie sind herzlich eingeladen:

Freitag, 16.11.2018 am Höhenweg 7 A, Ammerland um 16 Uhr.

Wir freuen uns auf Sie:

Ursula Scriba, Petra Schulze, Mechthild Felsch

Für diese Veranstaltung bitten wir Sie um Anmeldung wegen der sehr begrenzten Plätze. Bitte senden Sie mir eine Mail osv-vorstand@scribaup.de oder rufen Sie mich an unter 08177/92310, die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt. U.S.

 

 

Erklärung der Gemeinde Münsing zum Ammerlander Dampfersteg (Stand: 11/2018)

(mg) Die Gemeinde bemüht sich aktuell mit der Seenschifffahrt und einigen zuständigen Fachbehörden in Starnberg in den nächsten Monaten um einen anderen Standort. Ob das gelingen wird, bleibt abzuwarten.

Auch wir sehen seit jeher den Steg als einen wichtigen Teil Ammerlands und nicht zuletzt wegen der direkten Querverbindung einen der fahrplantechnisch bedeutenden Standorte am Ostufer.

Auch historisch gesehen war der Steg ein Tor zur Region, noch bevor es Bus und Bahn gab. Daher haben wir als Gemeinde uns auch immer für die Erhaltung stark gemacht und dies auch gefördert. Die Fahrgastzahlen deuten aber leider nicht auf eine hohe Unterstützung der Schifffahrt seitens der Einheimischen hin.

Dass der Zugang zum Steg offenbar seit Jahrzehnten über Privatgrund verläuft, ist eine Tatsache, die wir als Gemeinde nicht zu vertreten haben.

Standorte, wo Steg und benachbarte Infrastruktur funktionieren (Gaststätten, Kioske, Biergärten etc.) sind mit Ammerland nicht 1:1 vergleichbar. Auch hat sich das Verweilverhalten der Fahrgäste stark verändert. Ammerland verfügt nicht über angebundene und öffentlich zugängliche Sehenswürdigkeiten wie Starnberg (Promenade, Museum, Innenstadt), Berg (König Ludwig, Seehotel) oder Bernried (Kloster, Park, Buchheim-Museum). Schloss und Schlosskapelle sind derzeit nicht zugänglich und es fehlt generell an Parkplätzen am See.

Unser Ostufer ist eher ein Eldorado für Radfahrer geworden, was sich durch die Frequentierung der Biergärten deutlich zeigt. Durch E-Bikes kommen inzwischen auch Radler aus der Stadt an einem Tag leicht ans Ostufer. Das führt natürlich auch zu mehr Verkehr, aber auch zu einem Vorteil für die angesiedelten Gastgeber.

Manche Dampfer-Fahrgäste wollen bestenfalls nur ein Getränk oder ein Eis bzw. ein WC aufsuchen und lassen den Gastwirt wenig verdienen. Auch muss sich jede/r von uns überlegen, wann sie/er das letzte Mal selbst Dampfer gefahren ist…

All das hilft aber im Hinblick auf den aktuellen Abbau des Steges nicht weiter. Ammerland braucht weiterhin einen Steg.

Es ist das gute Recht jedes Grundstückseigentümers, mit seinem anvertrauten Grund auch nach Generationen anders zu verfahren wie bisher. Hier nur zu (ver)urteilen, hilft nicht weiter.

Beim Maibaum hat der Burschenverein für einen neuen Standort gesorgt und die Gemeinde hat an anderer Stelle ein neues Bushäuschen gebaut. Und genauso wird aktuell der Versuch unternommen, einen Stegstandort zu finden.

Ohne geeignete Flächen, die im Eigentum der Gemeinde oder zumindest des Freistaates stehen, kann die öffentliche Hand nicht agieren. Dass die Schifffahrt oder die öffentliche Hand von privater Seite ein Angebot erhält, erscheint nicht sehr realistisch.

Michael Grasl, 1. Bürgermeister der Gemeinde Münsing