Staudach St. Veit

Die 14 Nothelfer und ihre Legenden

Die Kapelle in Staudach

Zum Tag des Denkmals öffnet sich die Tür eines Kleinodes, nämlich der kleinen Kapelle St. Vitus in Staudach.

Sonntag, den 11. September, 17 Uhr
führt Frau Elisabeth Biron von Curland
durch die Kapelle
Schwerpunkt: die Gemälde und die Legenden der 14 Nothelfer

Staudach wird erstmals um das Jahr 1088 erwähnt. Es wird vermutet, dass in frühchristlicher Zeit an dieser Stelle eine Einsiedelei gestanden habe, und dass unter den Fundamenten der Kirche auch Beweise aus dieser Zeit zu finden sind.

Das Langhaus der Kirche mit seinen massiven Mauern stammt aus der Romanik.
Ende des 15. Jahrhunderts wurde die Kirche umgestaltet. Sie erhielt einen kleinen Glockenturm mit einem Satteldach.
Zwischen 1610 und 1620 wurde die Kirche, wie die meisten Kirchen in Bayern im barocken Stil umgestaltet. Infolge der Säkularisation sollen 1805 die Kapellen in Staudach, Weipertshausen und Schallenkam abgerissen werden. Die kleine Kirche gehört aber zur Hofmark Ammerland. 1840 wird die Familie Pocci Besitzerin der Hofmark und so veranlasst der Graf 1861 durchgreifende Renovierungsarbeiten.
Nachdem diese abgeschlossen sind, präsentiert sich das Gebäude neugotisch im Geschmack der damaligen Zeit.

Ende der 1960er Jahre, als Staudach und die Schlosskapelle zu klein geworden waren für die angewachsene Zahl der Einwohner wurde in Ammerland die moderne Kirche St. Peter errichtet.
Immer wieder wird in den Kirchenchroniken über Sanierungsarbeiten und Renovierungen berichtet. Um die Kirche aber vor dem Verfall zu schützen, fehlten oft die erforderlichen Mittel. Jedoch wurde in den Jahren nach der Jahrhundertwende Staudach grundlegend renoviert, der Altar, die Gemälde und Plastiken wurden restauriert.

Diese Kostbarkeit der Gemeinde Münsing wurde im neuen Glanze mit einem feierlichen Gottesdienst 2009 der Gemeinde übergeben.

Text : Auszüge aus dem Kirchenführer von Elisabeth Biron von Curland 2017
(Der Kirchenführer kann am Tag des Offenen Denkmals käuflich erworben werden)
Fotos: Elisabeth Biron von Curland

Die Kapelle in Staudach liegt an der Strasse von Münsing nach Ammerland,
links kurz vor dem Ortsschild Ammerland

Vorschau der Süddeutschen Zeitung zum Tag des offenen Denkmals in unserem Landkreis;
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/tag-des-offenen-denkmals-bad-toelz-wolfratshausen-programm-1.5649293

https://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/bad-toelz-ort28297/bad-toelz-wolfratshausen-am-tag-des-offenen-denkmals-oeffnen-sich-viele-verschlossene-tueren-91768710.html

Das ist am 11. September im Landkreis geboten:

Bad Tölz: Thomas Mann Villa; Heißstraße 31, geöffnet von 14 bis 17 Uhr; Besichtigung von außen im Garten und Führung mit Martin Hake.

Benediktbeuern: Maierhof des Klosters; es können das Forum Heimat und Kultur und das zukünftige Depot des Zentrums für Trachtengewand besichtigt werden, Einblicke in Historie der beiden Räume, Interessantes über zukünftige Nutzung und anstehende Baumaßnahmen mit Alexander Karl Wandinger, 10 bis 10.30 Uhr und 12 bis 12.30 Uhr.

Benediktbeuern: Alte Schäfflerei im Kloster; heute Fraunhofer-Zentrum für energetische Altbausanierung und Denkmalpflege, geöffnet von 11 bis 17 Uhr; Führungen mit Christine Milch und Ralf Kilian um 12 und 14 Uhr.

Beuerberg: Stiftskirche Kloster Beuerberg; Konzert „Zeitenwende“ um 15 Uhr; Kirchenführung zum Thema „Veränderung“ mit Anja Brandstätter um 16 Uhr.

Dietramszell: Leonhardikapelle; geöffnet von 10 bis 16 Uhr; Führung mit Barbara Regul um 14 Uhr.

Gaißach: saniertes ehemaliges Bauernhaus von 1731; Obersteinbach 4, geöffnet von 14 bis 17 Uhr; Führung mit Thomas Lauer.

Gaißach: ehemaliger Getreidekasten aus dem ersten Viertel des 17. Jahrhunderts; Steinbachau 12, saniert zu Wohnzwecken, Führung mit Familie Huber.

Jachenau: Staffelalm am Rabenkopf; Fresken von Franz Marc, geöffnet von 11 bis 16 Uhr, Aufstieg von Jachenau, Pessenbach oder von Kochel am See aus in etwa drei Stunden.

Kochel am See: Schusterhaus; Sanierung für öffentliche Nutzung, geöffnet von 10 bis 17 Uhr, halbstündige Führungen zum Thema „Kulturspur“ mit Max Leutenbauer, öffentliche Parkplätze gegenüber bzw. am Bahnhof.

Kochel am See: Walchenseekraftwerk; Infozentrum und Maschinenhalle geöffnet von 9 bis 17 Uhr. Ganztägige Auffahrten zum Wasserschloss (Maskenpflicht).

Lenggries: Bergwanderung mit Jost Gudelius zu drei historischen Grenzsteinen zwischen dem Landgericht Tölz und dem Klostergericht Benediktbeuern, Treffpunkt um 10 Uhr am Sylvensteinspeicher, Parkplatz nördlich unterhalb des Dammes an der Isarbrücke.

Lenggries: Burgruine Hohenburg; Führung mit Stephan Bammer um 13.30 Uhr; Treffpunkt am Wanderparkplatz Hohenburg.

Münsing: Kapelle St. Vitus in Staudach, Ammerland; „Die 14 Nothelfer und ihre Legenden“, Führung mit Frau Biron von Curland um 17 Uhr.

Wolfratshausen: Altes Krankenhaus; Sauerlacher Straße 14, Führungen jeweils um 12.30, 14, 14.45 und 16 Uhr. Um 11.45 Uhr Versteigerung historischer Fenster und Öllämpchen aus dem Alten Krankenhaus durch Wiggerl Gollwitzer; Bitte festes Schuhwerk tragen, da es sich um eine laufende Baustelle handelt.

Weitere Informationen und Veranstaltungen auf www.tag-des-offenen-denkmals.de

Zu Besuch beim Fischer in Ambach

der junge Berufsfischer und neues Beiratsmitglied Martin Maier aus Ambach lädt uns zu einer Besichtigung mit Vortrag ein.

Am 01. Oktober 2022 treffen wir uns
um 11 Uhr in Ambach, Holzbergstraße 5

Parkmöglichkeit nur beim Sägewerk oder unterhalb ehem. Wiedemann Sanatorium.

Da die Teilnehmerzahl  begrenzt ist (Mitglieder haben Vorrang), bitten wir um rechtzeitige Anmeldung unter

osv.vorstand@ostuferschutzverband.de

Der junge Berufsfischer, Fischwirtschaftsmeister und neues Beiratsmitglied Martin Maier aus Ambach lädt uns zu einer Besichtigung mit Vortrag ein.

Wissenswertes über den Starnberger See
Entstehung, Fläche/Größe/Tiefe – Eutrophie vor und nach Ringkanalisation

Informationen zur Organisation der Fischerei am See vor und nach 1900

Vorführung Fanggeräte (Netze, Reusen, Fallen)/Boot/Boothaus sowie Tierschutz, Hege- und Pflegemaßnahmen

Vorführung des Lebend-Aalbeckens
Geschichte von „der langen Reise der Aale“, Programme zur Bestandssicherung

Sind steigende Wassertemperaturen, das offensichtliche Niedrigwassers und der zunehmenden Tourismus ein Problem für den Starnberger See?

Fragen und Verköstigung
kleine Fisch-Häppchen/Wasser, Wein und Bier

PRESSEMITTEILUNG zur Vermarktung der Bonsels Villa in Ambach

Mit Schrecken entnehmen die Ambacher Bürger der Süddeutschen Zeitung vom 24.07.22, dass nun auch das Anwesen der altehrwürdigen Waldemar-Bonsels-Villa in den Sog von Bodenspekulation und Grundstücksverwertung gerät. Die eigens eingerichtete Waldemar-Bonsels-Stiftung sollte eigentlich dem Andenken von Waldemar Bonsels in Ambach auf seinem Grundstück dienen, die Erträge einem guten Zweck. Das ging jahrzehntelang gut. Bonsels-Verehrer konnten vor Ort an seinem Grab des Meisters gedenken und – wenn sie Glück hatten – Zugang zum noch im Original Zustand befindlichen Arbeitszimmer erhalten. Die Mieterträge des Anwesens konnten der Satzung der Stiftung gemäß verwendet werden.

Nun will aber der Stiftungsrat – dem Zeitgeist und dem Profitinteresse folgend – mehr aus dem Stiftungsvermögen herausholen. Das Grundstück und die Villa sollen meistbietend verkauft werden. Um den Verkaufswert zu steigern kämpft die Stiftung sogar noch um ein Baurecht für ein zweites Haus auf dem Grundstück, obwohl auch der Denkmalgarten unter den Denkmalschutz fällt und der Rahmenplan der Gemeinde Münsing ausdrücklich vorsieht, dass keine weitere Bebauung erfolgen soll. Man darf gespannt sein, ob die Stiftungsaufsicht diesem Umsturz der Stiftungsstruktur zustimmen wird und ob die Gemeinde Münsing ihrem eigenen Rahmenplan folgt und eine weitere Bebauung dieses Grundstücks verhindert. Denn eine weitere Bebauung dient nur der Grundstücks-verwertung und Gewinnmaximierung, schadet aber der landschaftlichen Schönheit des Ostufers, dem Denkmal Bonsels-Villa und dem Andenken ihres ehemaligen Bewohners. Dem Makler Herbst bleibt sein schöner Seeblick aber erhalten, auch wenn es nicht zum Verkauf kommt.

Johannes Umbreit, Petra Schulze, Manfred Stecher, Gustav Neumeister,
Mechthild Felsch

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/bonsels-villa-ambach-waldemar-bonsels-waldemar-bonsels-stiftung-muensing-verkauf-satzung-steht-nicht-entgegen-regierung-von-oberbayern-stiftungsaufsicht-1.5644449

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/muensing-ambach-bonsels-villa-waldemar-bonsels-biene-maja-villa-verkauf-ostuferschutzverband-osv-entsetzt-offener-brief-1.5634309

https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/im-feinen-starnberg-biene-maja-villa-steht-zum-verkauf-80911522.bild.html

https://www.merkur.de/lokales/wolfratshausen/muensing-ort29101/bodenspekulation-beruehmte-villa-starnberger-see-zum-verkauf-im-sog-der-91715596.html

https://www.merkur.de/lokales/wolfratshausen/muensing-ort29101/muensing-gemeinderat-lehnt-neubau-an-der-bonsels-villa-ab-90971239.html?itm_source=story_detail&itm_medium=interaction_bar&itm_campaign=share

NEUES  AUS  DER  VORSTANDSCHAFT 

Am 25.7.22 trafen sich Vorstand und Beirat zu ihrer konstituierenden Sitzung in Ambach. Bei brütender Hitze hatte man  kurz entschlossen die Versammlung in den kühlen Schatten unseres Gartens verlegt.

Alle neun gewählten Mitglieder waren anwesend, sodass die geplanten Tagesordnungspunkte einvernehmlich verabschiedet werden konnten.

Im Punkt „Nachbesprechung Mitgliederversammlung 15.7.22“ wurde beschlossen, die Mitgliederversammlung im kommenden Jahr bereits in der terminfreieren Zeit zwischen Ostern und Pfingsten abzuhalten und einen geeigneteren Ort zu finden.

Bei der Aufgabenverteilung war man sich schnell einige, wer welches Teilgebiet unter seine Fittiche nehmen wird. Damit hoffen wir uns gegenseitig zu entlasten und so breit wie wir jetzt aufgestellt sind, gute Arbeit zu leisten.

Thema digitale Medien: Ein Relaunch der Webseite ist gestartet, eine einheitliche Mail-Adresse für Korrespondenz mit den Mitgliedern ist im Entstehen, Mitgliederlisten und Mailverteiler werden aktualisiert.

Der Punkt „Geschäftsordnung des Vorstands“ wurde auf die nächste Sitzung am 6. Oktober 22 vertagt. Diese Geschäftsordnung wird dringend benötigt, um etwa per Umlaufverfahren schnell auf anstehende Probleme reagieren zu können. Auch muss es ermöglicht werden, in Krisenzeiten per online-Konferenz arbeitsfähig zu bleiben.

Thema Veranstaltungen:

1. Von unserer Architektin Mechtild Friedrich-Schoenberger wurde ein Vortrag von Muck Petzet zum Thema Recycling am Bau angeregt, nach dem Motto: „reduce, reuse, recycle!“

2. Unser junger Berufsfischer Martin Maier aus Ambach wird uns im Herbst seinen Betrieb zeigen.

3. Es soll einen Vortrag zu planungsrechtlichen Möglichkeiten einer Gemeinde geben.

4. Wir werden einen Stammtisch ins Leben rufen, der in unregelmäßigen Abständen in möglichst vielen Teilen der Gemeinde den direkten Kontakt zu unseren Mitgliedern erhöhen soll.

Die Beiräte haben im Umlaufverfahren Mechthild Felsch zu ihrer Sprecherin gewählt. Sie ist somit in den Vorstand delegiert.

Für weitere Anregungen und Wünsche stehen wir jederzeit bereit.

Petra Schulze, 2. Vorsitzende

v.l.: Martin Maier, Manfred Stecher, Mechthild Felsch, Johannes Umbreit, Petra Schulze
v.l.: Johannes Umbreit, Petra Schulze, Gustav Neumeister, Mathias Richter-Turtur, Carl Schmöle
 
Mechtild Friedich-Schoenberger als Fotorafin nicht im Bild